Keine halben Sachen

Entweder Jogi Löw ist genial oder verfolgt das Prinzip der japanischen Nominierung namens Harakiri.

Im Tor: Neuer, Weidenfeller und Zieler

Der eine verletzt, ein viel zu lange Verschmähter und einer der jungen Garde, mit ner maximal durchschnittlichen Saison berücksichtigt wurde, während der eigentliche Jungstar, der die höchste Auszeichnung, eine Verpflichtung beim FC Barcelona erhielt, mal so eben rasiert wurde.

In der Abwehr: Boateng, Durm, Großkreutz, Höwedes, Hummels, Lahm, Mertesacker

Lahm verletzt, Höwedes war es lange, Boateng als Rechtsverteidiger nicht überzeugend, und ein Durm, der wie Großkreutz noch keine 5 Spiele am Buckel hat. Schmelzer, immerhin in Dortmund eine feste Größe, nach Hause geschickt.

Im Mittelfeld: Draxler, Ginter, Götze, Khedira, Kramer, Müller, Özil, Podolski, Reus, Schürrle, Schweinsteiger

Schweinsteiger verletzt, Khedira war es sehr lange, Ginter und Kramer klare Rookies, ein Taktgeber Özil, der seinen Taktstock meist nicht findet, und ein Überangebot eines gleichen Typus: Reus, Götze, Schürrle, Podolski, Draxler.

Im Sturm: Klose

Sonst nix. Ein dann 36-jähriger Stürmer, der über die halbe Saison verletzungsbedingt ausfiel und bis heute nicht wirklich fit ist.

Eine Mannschaft, die gefühlt aus 1/4 vollkommen unerfahrenen Spieler besteht, 1/4 aus Verletzten und Angeschlagenen und 1/4 aus Spielern, die nicht auf internationalem Niveau spielen bzw. gespielt haben. Das letzte Viertel soll dann wohl das Korsett sein. (Bitte nicht nachrechnen!)

Dass man mit einer deutschen Nationalmannschaft mit einem halben Stürmer (resp. eines halbfitten Oldie), wird nicht nur für das deutsche Selbstverständnis eine Herausforderung sein.

Man kann nun sagen: Jogi Löw ist konsequent und macht keine halben Sachen. Man kann sich aber auch Fragen, warum man mit einer bauchlastigen Mittelfeld-fokussierten Mannschaft, die in Test- und Vorbereitungsspielen vor allem hinten und vorne so ihre Probleme hatte, wirklich den eigenen Anspruch gerecht werden kann, auch nur ansatzweise um den Titel mitspielen zu können.

Geht es gut, alles wunderbar – aber ob das gut geht?